Leserbriefe sind ein einfaches, aber sehr effektives Mittel, um politische Anliegen in die Öffentlichkeit zu tragen. Viele Politiker lesen die Leserbriefe als erstes – aus gutem Grund, denn nirgendwo ist die gesammelte „öffentliche Meinung“ einfacher und schneller zugänglich! Je mehr Leute an je mehr Zeitungen schreiben, desto wirksamer!

Erstens: Nutze deine Emotion

Du bist gerade wütend und möchtest deine Meinung kundtun? Dann ist das der genau richtige Zeitpunkt deine Gedanken nieder zuschreiben und in einen Leserbrief zu gießen! Beginne damit deinen Frust oder deine Wut einfach in Sätzen zu formulieren.

Zweitens: Formvorschriften einhalten

  • Sehr geehrte Redaktion der/des …, hier schicke ich Ihnen meinen Leserbrief zum Thema / zum
    Artikel „XY“ vom tt.mm.jjj
  • Mit freundlichen Grüßen, (Titel) Maxine Musterfrau + vollständige Anschrift, Telefonnummer,
    eMail-Adresse. Per eMail oder Brief? Egal.

Drittens: Mach einen Leserbrief aus deinen vorigen Sätzen

Wenn du dein Schreiben nun bearbeitest, dann achte auf folgende Punkte:

  • Kurz, prägnant, auf den Punkt gebracht
  • Das Anliegen mit übergeordneten politischen Themen verbinden: z.B. Klimakrise, Verkehrssicherheit, Lebensqualität
  • Wortspiele, Schmähs und Sarkasmus sind herzlich willkommen!
    (aber: keine Polemik/Schimpfworte, höflich bleiben!)

Viertens: Verschicke deinen Leserbrief

Bitte beachte, dass dein Brief einzeln als E-mail oder Brief in der Redaktion ankommt (also keine CC/BCC in der Mail) und jede Redaktion einzeln angesprochen werden sollte (Sehr geehrte Redaktion der/des … )

Tageszeitungen

leser@kronenzeitung.at
leser@kurier.at
leserbriefe@derstandard.at
leserbriefe@diepresse.com
leserforum@salzburg.com
redaktion@heute.at
leserbriefe@oe24.at

Wochenzeitungen/-magazine

leserbriefe@falter.at
redaktion@news.at

Textbausteine

Gute Stichworte für Titel

Blechkistenpartei/politik, Stillstand, …statt Beton, Rückschrittskoalition, Klima-Loser-Bezirk, menschenfeindliche (Politik/Stadtplanung), …